Ihr Browser hat die automatische Wiedergabe von Videos deaktiviert.

Geschichte der Volksgruppen

00:00 | 00:00
  • TVthek HTML5 Player V1.0

History | Bundesland im Porträt

Geschichte der Volksgruppen

Wie kein anderes Bundesland ist das Burgenland geprägt von seiner ethnischen Vielfalt. Das friedliche Miteinander von Kroaten, Ungarn, Roma und Deutschen ist beispielhaft.

Ein deutliches Signal dafür sind die zweisprachigen Ortstafeln, die 1999 aufgestellt wurden. Vor allem die burgenländischen Kroaten - sie sind in Österreich mit mehr als 25.000 Angehörigen laut Volkszählung von 1991 zahlenmäßig die stärkste Volksgruppe - haben vehement auf die Aufstellung gedrängt. Tamburizzagruppen werden gerne zu festlichen Anlässen eingeladen.

Zentren der ungarischen Volksgruppe sind die Stadtgemeinde Oberpullendorf und der Bezirk Oberwart. Die Burgenland-Ungarn sind zahlenmäßig mit 5.000 Angehörigen zwar nur noch eine kleine Gruppe, sie sind aber sehr aktiv. Die dritte wichtige Volksgruppe des Landes ist die der Roma. Vor 1938 lebten immerhin 8.000 Roma im Burgenland. Ein Großteil von ihnen wurde durch das Naziregime umgebracht.

Nur wenige Roma kehrten wieder in das Burgenland zurück. Seit dem Jahre 1993 sind die burgenländischen Roma als eigene Volksgruppe anerkannt.

Sendung: Burgenland heute
Moderatorin: Elisabeth Pauer
Gestaltung: Anton Fennes

Informationen zu Cookies im ORF.at Netzwerk

Diese Seite verwendet Cookies. Diese dienen dazu, die Funktionalität dieser Website zu gewährleisten sowie die Nutzung der Website zu analysieren. Weiters verwenden wir optionale Cookies, um unsere Werbeaktivitäten zu unterstützen. Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Cookie-Präferenzen