Ihr Browser hat die automatische Wiedergabe von Videos deaktiviert.

History | Bundesland im Porträt

Landhaus in Eisenstadt

Das Landhaus in Eisenstadt hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich und viel gesehen. Heute ist es Zentrum der Landesverwaltung und Sitz der Regierung, aber auch ein wichtiges Symbol für den Föderalismus in Österreich. Als das Burgenland 1921 zu Österreich kam, musste das junge Bundesland erst eine eigene Verwaltung aufbauen. Selbst für die Landtagssitzungen fehlten die Räumlichkeiten. Die Landesregierung tagte in den ersten Jahren in der heutigen Martinkaserne. Als Eisenstadt 1925 zur Landeshauptstadt wurde, begannen die Planungen für das burgenländische Landesparlament.

Sendung: Burgenland heute
Gestaltung: Stefan Schinkovits
Interview mit: Gerhard Schweifer

Informationen zu Cookies im ORF.at Netzwerk

Diese Seite verwendet Cookies. Diese dienen dazu, die Funktionalität dieser Website zu gewährleisten sowie die Nutzung der Website zu analysieren. Weiters verwenden wir optionale Cookies, um unsere Werbeaktivitäten zu unterstützen. Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Cookie-Präferenzen