Der Massenmörder und der Trillionär

Der Massenmörder und der Trillionär

48:40 Min.

Der Massenmörder und der Trillionär

00:00 | 00:00

Qualität

  1. hoch
  2. mittel
  3. niedrig
  • TVthek HTML5 Player V1.0

Der Massenmörder und der Trillionär

48:40 Min.
Die Dokumentation beleuchtet das schicksalhafte Zusammentreffen des jüdischen Großindustriellen Sigmund Bosel mit dem NS-Massenmörder und Deportationsspezialisten Alois Brunner.

Sendung: "kreuz und quer"
Februar 1942: Der gefürchtete SS-Mann Alois Brunner lässt wieder Hunderte Juden von Wien in die Vernichtungslager des Ostens deportieren. In einem Waggon befindet sich auch der schwerkranke Siegmund Bosel. Der einst steinreiche Unternehmer und Finanz-Jongleur war Anfang der 1920er-Jahre als Wiener Kronen-Trillionär bekannt geworden.



Etwa eine Woche nachdem Siegmund Bosel im Februar 1942 deportiert worden ist, erfährt dessen Familie, dass er den Transport nicht überlebt hat. Brunner hat Bosel getötet. Zeitzeugen, Angehörige und Historiker beleuchten die dramatischen Ereignisse, die zum Aufeinandertreffen der beiden geführt haben. Eigentlich war Bosel vor den Nazis bereits in Sicherheit, er lebte in Paris, doch wenige Tage vor dem Einmarsch deutscher Truppen im März 1938 kam er nochmals nach Wien zurück. Das wurde ihm zum Verhängnis.



Bosel und Brunner waren ursprünglich gelernte Verkäufer, aus kleinen, fast ärmlichen Verhältnissen stammend. Bosels Karriere ist kometenhaft. Brunner bringt es dagegen beruflich nicht weit, der fanatische Antisemit sucht früh sein Heil unterm Hakenkreuz. 1938 heuert der gebürtige Burgenländer bei Adolf Eichmann an und wird erbarmungsloser Vollstrecker der Judenvernichtung.



Die Dokumentation präsentiert bisher unveröffentlichte Dokumente und Bilder. Gestalter Georg Ransmayr, dem es gelang, die Tochter Siegmund Bosels erstmals für den ORF zu interviewen, erläutert auch, wie Alois Brunner als gesuchter Kriegsverbrecher in den 1950er-Jahren in Syrien Unterschlupf finden konnte. Etwa 130.000 Juden hat Brunner ungestraft in den Tod geschickt. Eine brisante Frage bis heute: Haben westliche Geheimdienste mit dem geflüchteten und gesuchten Kriegsverbrecher in Syrien zusammengearbeitet?



Ein Film von Georg Ransmayr