ZIB 2

Noch 6 Tage verfügbar

ZIB 2

25:42 Min. Noch 6 Tage verfügbar
00:00 | 00:00

Qualität

  1. hoch
  2. mittel
  3. niedrig

Sendungsbeiträge

  • Signation | Headlines

    00:56 Min.
  • Merkel bleibt dabei: "Wir schaffen das"

    03:54 Min.
    Es war der 31. August 2015, da sagte Angela Merkel einen Satz, der wohl für immer mit ihr und ihrer Politik verbunden bleiben wird: "Wir schaffen das". Gemeint hat sie: die Flüchtlingskrise zu stemmen. Nach den Gewalttaten in Deutschland in den vergangenen zehn Tagen war Merkels erster großer Auftritt mit umso größerer Spannung erwartet worden. Und sie wiederholte den historischen Satz von vor elf Monaten: "Wir schaffen das".
  • Hass im Netz

    03:10 Min.
    Die Debatte um Flüchtlinge ist hoch emotionalisiert - und nirgends wird diese Emotionalisierung so offen gezeigt wie im Internet. Deutlich wird das durch eine enorme Zunahme an Hasspostings und Bedrohungen im Internet. Die Bundesregierung hat daher jetzt eine Initiative gegen Hass im Netz gestartet.
  • "Hass im Netz hat fatale Folgen für reales Leben"

    08:02 Min.
    Die Bundesregierung hat daher jetzt eine Initiative gegen Hass im Netz gestartet. Im ZIB2-Interview erklärt SPÖ-Staatssekretärin Muna Duzdar, warum diese Initiative gerade jetzt von großer Dringlichkeit ist.
  • Meldungen

    02:01 Min.
  • Salzburger Festspiele eröffnet

    03:10 Min.
    Nach vier Saisonen ist Cornelius Obonya heuer zum letzten Mal als Jedermann am legendären Salzburger Domplatz zu sehen. Mit seiner Zeit als Jedermann läuft auch die Zeit von Festspielintendant Sven- Eric Bechtolf aus. Aber bis dahin liegt noch eine ganze Festpiel-Saison vor Salzburg - und die hat am Donnerstag begonnen: Bis Ende August stehen 192 Veranstaltungen auf dem Programm, 230.000 Karten wurden aufgelegt.
  • Schwere Unwetter-Schäden

    02:52 Min.
    Schon wieder haben Unwetter mit Starkregen einiges an Schaden angerichtet. Alleine in Niederösterreich waren rund 200 Feuerwehrleute die ganze Nacht unterwegs - Keller, Garagen, Schulen und sogar Straßenunterführungen standen bis zu 1,5 Meter unter Wasser. In manchen Orten hatte sogar die Feuerwehr Probleme zu den Einsatzorten zu kommen, da die Straßen bis zur Unbrauchbarkeit verschlammt waren.
  • Wetter

    00:40 Min.
  • Hinweis | Verabschiedung

    00:53 Min.