Wiener Vorlesungen: Dimension Menschenrechte

Noch 16 Tage verfügbar

Wiener Vorlesungen: Dimension Menschenrechte

01:01 Std. Noch 16 Tage verfügbar
00:00 | 00:00

Qualität

  1. hoch
  2. mittel
  3. niedrig

Wiener Vorlesungen: Dimension Menschenrechte

01:01 Std.
1950 unterzeichneten die Mitglieder des Europarats die Europäische Menschenrechtskonvention, eines der wichtigsten Dokumente zum Schutz der Menschenrechte. Da es in Österreich noch immer keinen neuen Grundrechtskatalog gab, wurde die Europäische Menschenrechtskonvention 1958 in unsere Verfassung übernommen. Jurist Manfred Nowak und Schriftstellerin Julya Rabinowich diskutieren mit Hubert Christian Ehalt das Thema Menschenrechte in seiner philosophischen, historischen, kulturellen und politischen Dimension.

Infos

Die Erkenntnis, die Formulierung und die Erklärung von Menschenrechten waren ein Fundament moderner Demokratie und ein ideeller Kern der Devise der französischen Revolution: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit. Das Ideal sind Menschen, die einander vorurteilsfrei und unabhängig von Rang, Stand und Funktion als gleichgestellte Menschen achten und respektieren. Einen Menschenrechtskatalog für Österreichs Bundesverfassung zu formulieren war kein leichtes Unterfangen - in diesem Punkt vertraten die Parteien zu verschiedene Ansichten.

Deshalb wurde kein neuer Text geschaffen, sondern einfach das Staatsgrundgesetz 1867 übernommen. Dieses Gesetz sicherte allen BürgerInnen schon in der Monarchie wichtige Rechte.