€co

Noch 2 Tage verfügbar

€co

29:47 Min. Noch 2 Tage verfügbar
00:00 | 00:00

Qualität

  1. hoch
  2. mittel
  3. niedrig

Sendungsbeiträge

  • Signation | Themenübersicht

    00:27 Min.
  • Ein Jahr Russland-Sanktionen: Verluste auf beiden Seiten

    10:19 Min.
    Die Stimmungslage zwischen Russland und dem Westen ist seit dem Jahr 2014 an einem Tiefpunkt angelangt. Seit der international nicht anerkannten Eingliederung der Krim in die Russische Föderation bestimmen nur noch Drohungen und Sanktionen auf Gegenseitigkeit das Verhältnis; es gibt eine Art "Handelskrieg", der auf beiden Seiten nur Verlierer kennt. Auch rund 1.000 Unternehmen in Österreich sind von Handelsbeschränkungen oder - verboten Richtung Russland betroffen: die Landwirtschaft etwa, Maschinenbauer und Ölfeldausrüster, auch LKW-Hersteller. Hatte Österreich einstmals Waren im Wert von 3,5 Milliarden Euro nach Russland exportiert, so sind es heuer voraussichtlich um 40 Prozent weniger. "€co" erkundet die Stimmungslage in den betroffenen Branchen.
  • Die "€co"-Sommerumfrage

    09:05 Min.
    Noch nie hatte das österreichische Parlament in so kurzer Zeit so heikle Beschlüsse zu fassen: Mit Tarifkorrektur, Registrierkassen- und Rechnungslegungspflicht sowie der Einführung des sogenannten Konto-Registers wurden Anfang Juli die Eckpfeiler der Steuerreform der Bundesregierung beschlossen. Und erst letzten Freitag stimmte der Nationalrat nur noch mit Koalitionsmehrheit einem dritten Versuch zu, Griechenland mit Hilfe eines erst auszuhandelnden Milliardenpaketes ein letztes Mal vor dem Ausscheiden aus der Euro-Zone zu retten. Wie die politischen Parteien argumentierten, ist bekannt. Aber wie denken die Wähler? In Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut OGM hat "€co" vor dem Höhepunkt der Urlaubssaison die Stimmung in der Bevölkerung erheben lassen.
  • Die "Hundstage" in der Wirtschaft

    09:31 Min.
    Der Juli 2015 wird vermutlich der heißeste Juli seit Beginn der Wetteraufzeichnung in Österreich werden, und natürlich haben viele Unternehmen – naheliegend - von den subtropischen Temperaturen profitiert: die Bäder, die Eisgeschäfte und die Mineralwasserproduzenten etwa. Aber was sonst machen die Österreicher, wenn das Thermometer auf über 38 Grad klettert? Wie sieht es mit der Arbeitsleistung an solchen "Hundstagen" aus, wie gehen Firmen, deren Geschäftsmodell auf Kundenkontakt beruht, mit der eigenen Kleideretikette um? Eine Reportage über die heißen Tage in der Wirtschaft.
  • Verabschiedung

    00:24 Min.