Petry scheitert mit "Zukunftsantrag"

Petry scheitert mit "Zukunftsantrag"

00:00 Min.
00:00 | 00:00

Qualität

  1. hoch
  2. mittel
  3. niedrig

Petry scheitert mit "Zukunftsantrag"

00:00 Min.
Im April 2017 wurde AfD-Parteivorsitzende Frauke Petry weiter ins politische Abseits der eigenen Partei gedrängt. Mit einem "Zukunftsantrag" wollte Petry den Rechtsaußenkurs der AfD beenden - doch ihr Anliegen kam nicht einmal zur Abstimmung. Die Delegierten wollten von einer Öffnung der Partei nichts wissen. Stattdessen wurden Alice Weidel und Alexander Gauland zum Spitzen-Duo für die Bundestagswahl gekürt. Einige Tage zuvor hatte Petry eine eigene Kandidatur per Videobotschaft ausgeschlossen. Viele Experten vermuteten hinter ihrem freiwilligen Verzicht taktisches Kalkül. Die ORF-Sendung ZIB-Magazin hat sich angesehen, wieso sie damit aber schlussendlich gescheitert ist.

Sendung: ZIB-Magazin
Gestaltung: Julian Paschinger
Interview mit: Oskar Niedermayer (Politologe, Freie Universität Berlin), Alexander Gauland (Spitzenkandidat der Bundestagswahl, AfD), Alice Weidel (Spitzenkandidatin Bundestagswahl AfD)